Mobil auf der Schiene

Eisenbahnstrecken planen und betreiben - unterwegs auf 1.200 m Modellbahngleisen!

Immer mehr Personen und Güter werden auf der Schiene transportiert. Die große Nachfrage führt zu einer steigenden Anzahl an Zugfahrten. Dafür werden weitere Aus- und Neubaustrecken im Eisenbahnnetz benötigt. Der Schienenverkehr muus pünktlich abgewickelt werden. Wie aber werden Eisenbahnstrecken geplant? ICE-Züge fahren viel schneller als Güterzüge ud im Gegensatz zur Autobahn können sich die Züge nicht auf freier Strecke, sondern nur im Bahnhof überholen. Wie werden Züge "gelenkt", warum brauchen wir Haupt- und Vorsignale und wie sicher ist die Eisenbahn?

Im Workshop am Lehrstuhl für Schienenbahnwesen und Verkehrswirtschaft der RWTH Aachen werden diese und andere Fragen geklärt, eigenständig eine Eisenbahnstrecke für Personen- und Güterzüge geplant und die Grundlagen der Eisenbahnsicherungstechnik praxisnah im Eisenbahnlabor (ELVA) vermittelt. Im ELVA befinden sich originale Stellwerksbauformen, wie sie heute auch bei der Bahn angewendet werden. Die Stellwerke sind mit einer riesigen Modellanlage verbunden und steuern auf dieser Weichen, Signale und den Bahnbetrieb. Die Schülerinnen und Schüler bedienen die Stellwerke selbst und sind für einen pünktlichen Eisenbahnbetrieb auf 1.200 m Modellbahngleisen verantwortlich!

Impressionen aus dem Workshop im März 2020:

Mobilität auf der Schiene

Dozenten:
Leitung: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Nils Nießen
Nadine Friesen, M. Sc.
Dr. rer. nat. Jürgen Jacobs
Dipl. Ing Peter Laumen
Albrecht Morast, M Sc.

Kursort:
RWTH Aachen

Verkehrswissenschaftliches Institut,
Lehrstuhl für Schienenbahnwesen u. Verkehrswirtschaft
Mies-van-der-Rohe Str. 1, 52074 Aachen

Nächster Termin:
In  Planung